Demokratie weltweit – zwischen Triumph und Krise

Der erste Vortrag im Frühjahrssemester 2015 wurde von Prof. Dr. Aurel Croissant von der Uni Heidelberg gehalten. Nach einem kurzen Überblick, wie sich aktuelle, pessimistische Thesen bezüglich der Verbreitung der Demokratie in der Welt begründen lassen, wurde zunächst ein messbarer Demokratiebegriff eingeführt. Eine historische Betrachtung zeigt dabei, dass die Verbreitung der Demokratie gewisse Zyklen aufweist, wobei es einen positiven Trend zu mehr Demokratie zu geben scheint. Dann wurde eine Unterscheidung in Autokratien, Defekte Demokratien und Eingebettete Demokratien vorgenommen, und die weltweite Verbreitung dieser untersucht. Eine eingebettete Demokratie ist demnach erfüllt, wenn bürgerliche Rechte, politische Freiheiten, horizontale Rechenschaftspflicht, effektive Regierungsgewalt und ein Wahlregime gegeben sind. Ist einer dieser Punkte nicht erfüllt, so wird von einer defekten Demokratie gesprochen.

Bei einem Vergleich zwischen dem Stand der Demokratien zwischen 2006 und 2014 zeigt sich keine eindeutige Tendenz, da es positive wie negative Veränderungen gibt. Wenn man die Demokratiewerte (1-10) bestimmter Teilkomponenten wie der effektiven Regierungsgewalt vergleicht, zeigen sich Unterschiede verschiedenen Ausmaßes. So erreichen auch defekte Demokratien eine recht hohe effektive Regierungsgewalt, bei bürgerlichen Rechten und politischen Freiheiten erlangen jedoch die defekten Demokratien deutlich niedrigere Werte als eingebettete Demokratien.

Es folgte ein regionaler Vergleich der Demokratiezustände, ergänzt von der Erklärung möglicher Ursachen und Hintergründe für die zu beobachtenden Unterschiede. Abschließend stellte Prof. Dr. Aurel Croissant fest, dass die Welt insgesamt deutlich demokratischer als je zuvor ist. Mit Hinblick auf die Entwicklung spezifischer kleiner Demokratien in den letzten Jahren ergänzte er jedoch auch, dass die Gesamtentwicklung in der Zukunft primär von den aufstrebenden Mächten Indien und China geprägt sein wird.

Im Anschluss an diesen Vortrag wurden durch den Referenten die zahlreichen Fragen der Zuhörerschaft beantwortet. Das Gros der Gäste diskutierte bei Brezeln und Wein untereinander weiter und wurde vom Abbau-team gegen viertel vor zehn herauskomplementiert. Es scheint also ein anregender Vortrag gewesen zu sein, was auch durch die positive Rückmeldung der Zuhörerschaft an die Veranstalter bestätigt wurde. Wir bedanken uns bei Prof. Dr. Aurel Croissant und unseren zahlreichen Gästen für diesen gelungenen Abend.