Woher wir kommen

Idee 

SICoR-Logo

SICoR wurde 1994 von Herbert Binder und Arne Schwappach gegründet. Anlass war der glückliche Umstand, mit Prof.Dr. em. Gert von Kortzfleisch ein Mitglied des Club of Rome an der Universität Mannheim zu haben. Hinzu kam die Botschaft des ersten Berichts an den Club of Rome, „Grenzen des Wachstums“.

Zusammen bildete dies den Grundstein für die Entstehung der Studierenden-Inititiative Club of Rome (SICoR). SICoR soll Plattform sein, einen eigenen Beitrag für die Lösung der vom Club of Rome angesprochenen Probleme zu leisten. Studentinnen und Studenten als Mitverantwortliche für die Zukunft: Herausforderungen der folgenden Jahre und Jahrzehnte diskutieren und über Lösungen nachdenken – in thematischer Anlehnung an den Club of Rome; dies ist das Ziel von SICoR. Durch den engen Kontakt zum Club of Rome wirkt SICoR als Multiplikator für die jüngere Generation.

Weitere Informationen zum Club of Rome findest du hier.

Vision

SICoR in Den Haag

SICoR in Den Haag

Durch die interdisziplinäre Ausrichtung von SICoR kommen unterschiedlichste Denkweisen zusammen. Dies ermöglicht uns, Probleme unserer Zeit von verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Da wir hierbei kein Thema ausklammern, schafft dieser Ansatz Dynamik und Vielfalt. Auf der anderen Seite entsteht dadurch ein hohes Maß an Komplexität. Nur vernetztes Denken bietet die Möglichkeit, derartige Fragestellungen ganzheitlich zu begreifen.

Uns leitet die Vision, nachhaltige Lösungsansätze zu entwickeln, um ein stärkeres Bewusstsein für die Interdependenz der Probleme in unserer Welt zu schaffen. Dabei versuchen wir, diesem Anspruch bestmöglichst gerecht zu werden, denn die Probleme der Zukunft werden bald die unseren sein!

Interdisziplinäre Ausrichtung

Die interdisziplinäre Ausrichtung von SICoR resultiert zum einen aus den unterschiedlichen Fachbereichen der Mitglieder, zum anderen aus unserer völligen Themenoffenheit. Dies ist ein Ansatz, den wir vom Club of Rome übernommen haben. Damit entsteht Raum für Diskussion und Erkenntnisgewinn – über den eigenen Tellerrand hinaus. Angeregt werden soll ganzheitliches und vernetztes Denken. Wir wollen einen Gegenpol darstellen, der übertriebenem Spezialistentum – vorgegeben durch den Studienplan – entgegenwirkt.