Mehr und bessere Bildung durch Markt und Wettbewerb? Thesen zur politischen Ökonomie der aktuellen Bildungsdebatte

Ptak_Facebook

„Ökonomisierung der Bildung“ – für manche eine konsequente Öffnung und Modernisierung des Bildungssystems, für andere die Abkehr vom humboldtschen Ideal unabhängiger und freier Bildung. Bei der Diskussion dieser These geht es um die Frage, in wieweit Institutionen der Bildung nach den Maßstäben eines privaten Unternehmens geführt werden sollen und wie weit Bildung und Privatwirtschaft verbunden werden sollten. Da auch die Universität Mannheim von diesem Phänomen nicht unberührt ist (gesponserte Hörsäle und Stiftungsprofessuren) haben wir PD Dr. Ralf Ptak, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler an der Universität Köln, eingeladen mit uns die Vor- und Nachteile dieser „Ökonomisierung“ zu diskutieren.

Vor einem vollen Hörsaal begann Dr. Ptak seinen Vortrag mit einer Definition des unliebsamen Begriffes „Ökonomisierung“. Es handelt sich seiner Meinung nach dabei um die tiefe Durchdringung nicht-ökonomischer Bereiche mit ökonomischen Prinzipien. Auch wenn man ehrlicherweise von einem Prinzip des „ökonomischen Imperialismus“ sprechen könne, sei dies ein nicht zwangsläufig schlechtes Phänomen. Problematisch sei im bildungspolitischen Bereich, dass es sich vor allem um eine Privatisierung der Steuerungsprozesse innerhalb des Bildungssystems handle und weniger um eine Privatisierung im materiellen Sinne. Nach diesen einführenden Definitionen stellte Dr. Ptak seine Thesen auf, die dann im Laufe des Vortrags noch weiter erläutert wurden. Zum einen erfahre Bildung seit Beginn des 21. Jahrhunderts eine politische Aufwertung, die von ökonomischen Interessen an Wachstum und Innovation getrieben sei. Problematisch sei hierbei aber vor allem die Umsetzung. Es würde sich weder um ausreichende institutionelle Voraussetzungen gekümmert, noch würden ausreichend Ressourcen (staatlich) zur Verfügung gestellt. Laut Ptak sei es daher zu einem paradigmatischen Wechsel gekommen, der zu einer Transformation des Bildungssystems durch eine Implementierung von Märkten geführt hätte. Nach einem Exkurs zur Wissensgesellschaft und einer abschließenden Status-Quo-Analyse, wurden Dr. Ptaks Thesen kontrovers mit der Zuhörerschaft diskutiert. Wie gewohnt wurde der gelungene Abend bei einem Umtrunk mit Gebäck im Foyer ausklingen gelassen.

Wir bedanken uns bei PD Dr. Ralf Ptak für seinen Vortrag sowie bei ABSOLVENTUM Mannheim für ihre Unterstützung.

Datum: Do., 08.05. 

Zeit: 19.00 Uhr

Ort: EO 150 (Schloss Ehrenhof Ost)

Advertisements